International Light Art Project

molitor & kuzmin

upside down
Photo: Eberhard Weible

 

Holzmarkt 1, 50676 Köln

 

upside down
2018, Alu, Acrylglas, Holz, Leuchtstoffröhren, elektronische Steuerung, 400 x 210 x 200 cm

 

Seit Ende der 1990er Jahre arbeiten Ursula Molitor und Vladimir Kuzmin mit industriell gefertigten Leuchtstofflampen wie sie seit den 1940er im alltäglichen Gebrauch sind. Diese nutzen sie als Zeichen-Werkzeug ebenso wie als Anschauungsmaterial und entwickeln leuchtende Installationen als Interventionen für vorgefundene Räume und Umgebungen.

 

Ursula Molitor
geboren 1947 in Herrmannsburg [de]
lebt und arbeitet in Köln [de]

-1966

Fachhochschule Hamburg, Grafik und Design

 

Vladimir Kuzmin
geboren 1943 in Saporoshje [su/ua]
lebt und arbeitet in Köln

-1972

Architektur, Moskow [ru]

 

Ausstellungen (Auswahl)

2018

LIGHT BOX, Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon, Celle [de]
Licht im Labor, Galerie Floss & Schultz, Köln

2017

Bright, Zentrum für Internationale Lichtkunst, Unna [de]
Slow Art! 1.0, Galerie Floss & Schultz, Köln
//RESPONSIVE, International Light Art Project, Dalhousie School of Architecture Halifax [ca]
On Target, Municipal Gallery Pafos, European Capital of Culture Pafos, Paphos [cy]
Signal, Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon, Celle

2016

45 Jahre Galerie Inge Baecker, Bad Münstereifel [de]
take me to the light, Galerie Floss & Schultz, Köln
Internationaler Andre-Evard-Preis, Kunsthalle Messmer, Riegel [de]

2015

Lichtungen, Internationales Lichtfestival, Hildesheim [de]
Cranach 2.0, Internationaler Lucas-Cranach-Preis, Lutherstadt Wittenberg [de];Kronach [de]
150 Jahre danach. Das Rhein-Album von Caspar Scheuren neu bearbeitet, Kreishaus, Bergisch Gladbach [de]
Kunst Kabinett Hespert, Reichshof [de]

 

molitor-kuzmin-art.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.